Über uns


Der Name "Scherbenwerker"   enlightened

stammt nicht etwa von "Kaputter Keramik".
Nein, er bezieht sich auf den 1. Brand (950°C) der Keramik, den sogenannten "Schrühbrand" ,
Dieses einmal gebrannte Werkstück bezeichnet der Töpfer dann als "den Scherben"
Und "Werker" ist abgeleitet aus dem Wort "Handwerk". So entstand daraus der "Scherbenwerker".

Selbstverständlich werden alle meine Keramiken beim 2. Brand (Glasurbrand) bei 1230 -1250°C hochgebrannt
und sind somit frostsichere Einzelstücke.


meine Leidenschaft........
für dieses wunderbare Handwerk begann mit einem Töpferkurs.

Ab dem Jahr 2008 habe ich trotz unkalkulierbarer Risiken mein ehemaliges Hobby zum Beruf gemacht.
Seitdem arbeite ich freischaffend - als Keramikerin.

eine eigene Werkstatt mit kleinem Atelier........
dieser Wunsch wurde mir etwas später nach diversen Umbauarbeiten und mit Hilfe meines Lebensgefährten erfüllt.
   Darauf folgten diverse Fortbildungskurse über die ich weitere Kenntnisse z.B. den verschiedenen Glasurtechniken,
das Scheibentöpfern und der Tonbearbeitung erlernen konnte.
Alle meine Werke werden in Aufbau- und Plattentechnik, oder auf der Töpferscheibe von Hand modelliert und glasiert.
Bemalt oder beschriftet, dezent signiert und frostbeständig bei 1230°C - 1250°C gebrannt.

ganz besonders schätze und liebe ich......
   den persönlichen Kontakt zu meinen Kunden sowie allen Freunden und Liebhabern von handgetöpferter Keramik.
Besuchen Sie mich deshalb gerne auf vielen exklusiven Kunsthandwerkermärkten in ganz Deutschland und Österreich.
Aktuelle Termine finden Sie auf der Seite "Märkte und Messen"

ab September 2019......
habe ich nicht nur die Kursleitung "Gestalten mit Ton" an der VHS Kulmbach übernommen,
sondern auch die beliebten und bekannten jährlichen "Kulmbacher Sommerkunstwochen"
Sie finden dieses Jahr vom
05.- 07.Juni 2020 statt.
Ich freue mich auf alle Interessierten aus nah und fern.

Schlusswort..........
Völlig entspannt lassen sich beim Töpfern immer wieder neue Ideen umsetzten,
bis man am Ende seiner Arbeit ein fertiges und einzigartiges Kunstwerk in seinen Händen hält.
Deshalb hat Töpfern für mich schon etwas Medidatives.